Freitag, 9. März 2012

Drohender Verlust des Dispensierrechts für Tierärzte!

Sorry, momentan geht es hier im Blog mehr über Katzen, als über alles andere!
Das wird sich bestimmt wieder ändern, aber gerade flatterte der neue
TASSO-Newsletter in mein Postfach und deshalb heute noch schnell dieses Posting.

Seit einiger Zeit verfolge ich die Neuigkeiten zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Dispensierrechts
(Anlass dazu ist der zunehmende Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung).

Z. Zt. ist es so geregelt, dass in Deutschland Apotheken und Tierärzte
Medikamente an Tierhalter verkaufen können.
Eine Abschaffung des Dispensierrechts würde zur Folge haben, dass man bei einem Tierarztbesuch keine Medikamente bekommen würde, sondern diese nur noch mit einem Rezept in der Apotheke kaufen kann.
Natürlich dann eine ganze Packung und nicht nur 10 Stück, die ggf. für eine Therapie reichen würde…
Das treibt die Kosten für den Tierhalter in die Höhe und ist meines Erachtens völlig unnötig!

Wer von uns braucht seine, vom Arzt verschriebenen Medikamente, auf?
Wohl die wenigstens, von Antibiotika und der  “Pille” mal abgesehen …
Was passiert mit den überschüssigen Medikamenten? Sie wandern nach Ablauf des Verfallsdatum – bestenfalls - zur Entsorgung und verursachen dort – zusammen mit  unseren Tabletten – weitere Kosten!

Des weiteren stellen sich folgende Fragen für den – besorgten – Tierhalter:
1. Welche Apotheke führt die entsprechenden Medikamente? 2. Kann sie ein Alternativprodukt empfehlen, falls das verschriebene Medikament
nicht zu beschaffen ist? 
3. Welche Notapotheke kann an Sonn- und Feiertagen oder nachts, entsprechende Medikamente besorgen?
Auf dem Land wird die Versorgung noch schlechter sein, als in der Stadt!4. Hat sie gar eine entsprechende Beratungskompetenz?
Ich glaube nicht, dass ein Apotheker grundsätzlich Kenntnis von Tierspezifischen Unverträglichkeiten o.ä., hat.
Wie soll ich mich da kompetent beraten fühlen?

Ich habe leider erst eben den link zur Petition wieder gefunden (klick: hier)
Sie schließt allerdings heute Nacht und die nötigen 50.000 Stimmen werden nicht geschafft!
Vielleicht liest wenigstens noch ne Handvoll Frauchen und Herrchens den
TASSO-Newsleter oder mein Posting und stimmt noch ab …
Ansonsten versteht dieses Posting als Aufklärung …

Euch einen schönen Abend….


Kommentare:

  1. das ist keine gute Gesetzes Idee..für Kleintierhalter..ganz schlimm.
    übrigess bei uns im Dorf ist der Apotheker immer offen für Probleme..auch für das Tier bemüht er sich..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  2. Sicher wird der Tierarzt im Rahmen des Praxisbedarfs die Medikamente vorrätig halten dürfen, die für die Überbrückung bis zum Einlösen des Rezepts nötig sind. Insofern sehe ich dem entspannt entgegen.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Hab die Mail auch bekommen....eine Riesensauerei!
    Manchmal frage ich mich, ob die nichts Sinnvolleres zu tun haben.

    AntwortenLöschen

Lieben Dank, dass Du Dir Zeit für mich genommen hast!