Montag, 11. November 2013

75 Jahre nach der (Reichs-)kristallnacht

IMG_3498_DxO
***
Ich möchte diese schreckliche Stück deutscher Geschichte zum Anlass nehmen,
für
***
Wir besuchten in unserem Urlaub die KZ-Gedenkstätte in Dachau,
ein Mahnmal des Schreckens, des Grauens, des menschlichen Wahnsinns!
IMG_3503_DxO
Vor mehr als 20 Jahren war ich schon einmal dort,
es hat sich einiges verändert, eine neue Ausstellung ist mittlerweile entstanden.
Die Gefühle, wenn man dieses Areal betritt, die verändern sich nicht!
Die Gräueltaten der Nazizeit und das unendliche Leid, was sie mit sich gebracht hat
sind weder zu verstehen, noch zu ertragen.
Zurück bleibt eine unendliche Sprach- und Hilflosigkeit!
IMG_3480_DxO
IMG_3458_DxO
IMG_3466_DxO
IMG_3492_DxO
Wir dürfen es nie vergessen!

IMG_1203_DxO

Kommentare:

  1. Bewegende Bilder, Andrea.

    Wenn man bedenkt, wozu der Mensch fähig ist, bekommt man eine Gänsehaut. Zum Glück gibt es immer wieder die positiven Gegenbeispiele.

    Ganz liebe Grüße,

    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte diesen Ort unbedingt noch einmal sehen, aber es fiel mir schwer, den Fotoapparat zu zücken.
      Man kann die "Stimmung" nicht begreifen, die dort herrscht, die vielen Tränen die dort nie enden wollen und die man auch heute den Menschen in den Augen sieht.
      Fassungslosigkeit macht sich breit, wenn man in den Baracken steht und nicht glauben kann, was damals geschah.
      Das Gefühl, wenn Du in die Gaskammer trittst ..., man kann es einfach nicht begreifen ...

      Löschen
  2. Puh, ich glaube es können noch so viele Jahre vergehen ... die Fassungslosigkeit wird immer bleiben.
    So eine Besichtigung stelle ich mir äußerst beklemmend vor. Respekt, dass du es auch ein zweites Mal geschafft hast.

    Herzliche Grüße von mir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich Dir recht!
      Erstaunlicherweise waren auch viele Familien mit Kindern/Teenies dort, manche fand ich zu jung, die Ausstellung verschont einen nicht und wenn man eine Führung oder den Audioguide mitnimmt, dann sollte man sich gut überlegen, ob der Nachwuchs das wirklich verkraftet.
      Theresienstadt muss noch deprimierender sein als Dachau ..., ich mag es mir nicht vorstellen!

      Löschen
  3. Beeindruckende Bilder!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  4. man kann es nicht verstehen oder ich kann es nicht..wie grausam manche Leute sind/waren..
    traurig wenn Macht so genutzt wird..

    LG vom katerchen der danke für diese Bilder sagt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe lange überlegt, ob ich die Bilder veröffentlichen soll - aber man darf es einfach nicht vergessen ...

      LG
      Annchen

      Löschen
  5. Ich finde es sehr mutig, dass ihr Euch das angeschaut habt. Ich sehe da immer gern weg...
    Allerdings wird es in vielen Filmen thematisiert und die schaue ich mir an, um es zu verstehen und zu verarbeiten.
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr bewegender Beitrag, die beklemmende Stimmung kommt in deinen Fotos sehr gut zum Ausdruck.
    Ich glaube, so richtig vorstellen können (und wollen) wir uns das gar nicht alles, was damals passiert ist...
    LG, Netty

    AntwortenLöschen
  7. Wir waren vor vielen Jahren auch mal an einem trüben, regnerischen Tag dort. Ich glaube, dann ist die Stimmung noch viel bedrückender als an einem sonnigen Sommertag. Ich finde es gut, dass du die Bilder zum Gedenken zeigst.

    Viele Grüße und einen guten Start in die neue Woche wünscht dir
    Arti

    AntwortenLöschen
  8. Dein Bild-Beitrag zum S/W Projekt ist sehr schön. Die übrigen Bilder zum Gedenken stimmen sehr nachdenklich.
    LG Esther

    AntwortenLöschen

Lieben Dank, dass Du Dir Zeit für mich genommen hast!