Dienstag, 8. Dezember 2015

[Gedankensplitter] das 8. Törchen und Stollenkonfekt

Ich hatte gerade zwei angenehme Stunden bei meiner Friseurin!
In diesem Laden herrscht grundsätzlich keine Hektik, frische Gespräche ohne das übliche bla-bla inklusive und heute im Hintergrund sehr schöne Weihnachtsmusik aus dem Internet (klick wenn es interessiert).
Songs die einem nicht den ganzen Tag im Radio oder Supermarkt entgegen dudeln … herrlich, so komme ich auch runter aus dem hektischen Alltag!

***

1. Hast Du einen Wunschzettel?
Nein. Wir schenken uns seit ein paar Jahren nichts und halten uns beide daran.
Kleine und große Wünschen erfüllen wir uns das ganze Jahr über, auch gerne spontan.

2. Schon mal ganz furchtbare Weihnachten gefeiert?
Da stellt sich die Frage: was ist furchtbar?
- Furchtbar weil die zähe Ente zäh im gebratenen Zustand noch einmal fliegen lernte?
(So geschehen als Kind und unser Hl. Abend-Braten flog in hohen Bogen aus dem 3. Stock in die Hinterhofgärten)
- Furchtbar weil die Familie nervte? (kennen wir wohl alle)
- Furchtbar weil es die “falschen” Geschenke gab? (einfach Grusel-Wichteln veranstalten)
- Furchtbar weil ein Unglück passierte?

Für mich waren die furchtbarsten Weihnachten wirklich die, die mit Krankheit und Tod im Zusammenhang standen.
Den Vater Anfang November als gerade 21jährige zu verlieren war furchtbar!
Meine Schwiegermutter am 3. Advent doch dann plötzlich gehen zu lassen, kurz vor Weihnachten eine Beerdigungsfeier zu überstehen und dann plötzlich Hl. Abend ohne Eltern da zu sitzen … (meine Mutter hatte
es so geschockt, dass sie krank wurde)…
Ein Jahr später ging meine Mutter 3x im Dezember ins Krankenhaus, das letzte Mal an Hl. Abend und wieder saßen wir alleine, in Gedanken beim 1. Todestag von Schwiegermutter und bei der Organisation eines Heimplatzes für meine Ma. Wir wussten da noch nicht, dass sie am 1.1. ins Koma fallen würde und diesen Heimplatz nicht mehr benötigte…

Ist die nervige Familie oder ein zäher Braten nun wirklich furchtbar oder kann man kurze Zeit später bereits drüber lachen?
Ich finde, es lohnt sich darüber mal ernsthafte Gedanken zu machen!

3. Und welches Fest war etwas ganz Besonderes?
- Weihnachten 1999 – da hatten wir gerade das Aufgebot bestellt und unseren Müttern quasi die Hochzeit zu Weihnachten geschenkt
- Weihachten 2002 – das erste und bisher einzige Weihnachten in der Sonne, in Thailand mit unseren besten Freunden!

***

Zur Belohnung das Ihr bis hierhin durchgehalten habt, habe ich jetzt noch ein leckeres Stollen-Konfekt-Rezept für Euch!

20151208_163250

 

Das Rezept habe ich hier gefunden (klick) und es ist zu lang um es abzutippen (es gibt eine Druckfunktion im Orignalposting von Kathrin.
Es schmeckt lauwarm wunderbar, aber auch heute zum Latte Macchiato ist es überhaupt nicht fest und sehr, sehr lecker.

Ich würde beim nächsten Mal nur den Rosinenanteil verringern, dafür etwas Zitronat (klein gehäckselt, sonst mögen wir es nicht) hinzugeben.

***

Zu guter Letzt möchte ich Euch auf Seraphinas Blog einladen!
Sie zeigt schöne Fotos und auch viel kreatives, immer sehr edel und hübsch.
Vielleicht möchte noch jemand bei der Verlosung mitmachen!?

Verlosung

Kommentare:

  1. Hallo liebe Andrea,
    wie lustig, ich war heute Mittag auch beim Friseur.
    Du hast ja wirklich schon sehr traurige Weihnachtszeiten erlebt. Davon bin ich bisher verschont geblieben.
    Natürlich habe ich Dich als regelmäßige Leserin meines Blogs erkannt. Und ich freue mich sehr, dass Du auch meine kleine Werbung für die Verlosung hier teilst. Dein zweites Los ist Dir sicher.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ging mir gar nicht um den Lostopf, natürlich fände ich es toll, so einen wundervollen Stern hier zu haben, sondern mehr um die Frage, wie identifiziert man einen offiziellen Leser?

      LG
      Andrea

      P.S: Hoffe, Du hattest es genauso entspannt beim Friseur wie ich

      Löschen
  2. Ich finde, du hast dir bis an dein Lebensende wunderschöne, harmonische Weihnachten verdient - als Ausgleich für die ganzen Dramen.

    Dein Stollenkonfekt sieht köstlich aus...ich könnt' schon wieder ;) Und dabei ist noch nicht mal 6.00 Uhr morgens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ganz, ganz lieb von Dir!

      So ungerne ich auch backe, aber Kekse esse ich für mein Leben gerne

      Löschen
  3. Frau Mohr hat absolut recht - auch ich wünsche Dir von Herzen schöne Weihnachten, dieses Jahr und die Jahre, die noch folgen werden, Du sollst bitte keine traurigen Erfahrungen mehr machen und die Feiertage geniessen.

    Was ich mir überhaupt gar nicht vorstellen kann ist Weihnachten bei Sommerwetter.... aber wenn es für Dich toll war, dann habt Ihr es auch seinerzeit richtig gemacht.

    Viele liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal wieder das Gefühl, als könnte ich Weihnachten auch wieder genießen .., mal schauen, wie es dann tatsächlich wird.

      Löschen
    2. Ach ja ... Silvester in der Sonne ist super, aber Weihnachten muss ich das auch nicht noch mal haben.
      Aber Thailand war schon besonders. ..

      Löschen
  4. Das stimmt, Weihnachten, die direkt mit Krankheit und Tod überschattet sind, das sind furchtbare Weihnachten. Da hast du auch sehr Trauriges hinter dir! Wir hatten mal eines unserer damals noch sehr kleinen Kinder krank im Krankenhaus, ich war bei ihm, die anderen "feierten" zuhause mit Oma und Opa Weihnachten. Gräßliches Weihnachten.
    Super, daß es bei deinem Friseur so angenehm ist!
    Ich könnte und wöllte nie an Weihnachten in die Ferne fliegen, schon gar nicht in heiße Gegenden, lieber, wenn schon, dann in den Schnee. :-)
    Liebe Grüße Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es waren nicht so wirklich schöne Jahre ... , aber jetzt sehen wir nach vorne!

      Löschen
  5. Oh jeh, das erinnert mich auch an mich....meine Vater Ende November als 13jährige "verloren", und später einen Freund ebenfalls im November. Dazu dann noch die gruseligen Weihnachten mit den Schwiegereltern d.h. die SchwieMu war mehr als nervig. Somit bin ich froh dass ich nun so gar keinen "Stress" mehr habe und dem wirklichen Fest ins Auge blicken kann. Schon alleine durch die ganzen Krippen und die vielen Feierlichkeiten kommt man hier tatsächlich zurück zu den Wurzeln. Weihnachten kann nämlich auch unter Sonne und Palmen sehr sehr schön sein, wie ja auch du schon feststellen konntest. Vor allem gefällt es mir wesentlich besser als das Weihnachten im Schmuddelwetter, so wie ich es früher in Norddeutschland meist hatte.

    Also entweder Sonne oder wirklich Schnee ;-)

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du auch das Gefühl, dass Dein Vater an so vielen, wichtigen Stationen Deines Lebens einfach nicht da war?
      Mir geht das immer wieder so und es macht mich immer noch traurig...

      Schmuddelwetter braucht kein Mensch, weder an Weihnachten noch sonst wann im Jahr.
      Wichtig ist, das man Weihnachten im Herzen trägt, egal wo auf der Welt

      Löschen
  6. Ach liebe Andrea, da hast Du ja wirklich in den letzten Jahren viele traurige Weihnachten erlebt. Ich wünsche Dir vom ganzen Herzen das Du in den nächsten Jahren nur noch wunderschöne Weihnachten erleben darfst.
    Ich selbst habe auch einmal ein trauriges Weihnachtsfest hinter mir, mein Papa verstarb vor 18 Jahren an einem 22.12.
    Das Stollenkonfekt sieht lecker aus und ich habe es mir gleich mal aufgeschrieben.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich sehr, sehr lecker ... probier es aus und sag Bescheid, wie es Dir geschmeckt hat.

      So kurz vor Weihnachten ist auch furchtbar ...., es ist immer furchtbar wenn die Eltern sterben, hach ...

      Löschen
  7. Weihnachten schenken wir uns Erwachsene auch nichts.
    Wenn dann kauft man es sich so oder bekommt es zwischendurch mal geschenkt, da der Bedarf gerade da ist.

    Furchtbare Weihnacht, ja da hat jeder eine andere Meinung zu. Ich sehe es so, eine verbrannte Gans, ein falsches oder vergessenes Geschenk ist kein Weltuntergang und da gibt es eine Lösung für. Schicksalschläge (wie Tod, Verlust oder gar Krankheiten), welche man hilflos ausgesetzt ist und auch nicht beeinflussen kann, dass sind dann Dinge die manche Sachen sehr banal wirken lassen.
    Deshalb sollte man vieles nicht so verbissen sehen.Zum Glück denken alle in der Familie bei uns so und deshalb ist es immer sehr entspannt zu den Feiertagen. :)

    LG
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, Ihr habt es auch dieses Jahr schön!

      Löschen

Lieben Dank, dass Du Dir Zeit für mich genommen hast!