Dienstag, 23. Februar 2016

[zu Besuch bei] "Hail, Caesar!"

Gestern fand das Familientreffen zum monatlichen Kinobesuch statt.
Nachdem wir im Januar bereits "The revenant" mit DiCarpio sahen, sollte es diesmal der Opener der 66. Berlinale werden: "Hail, Caesar!" mit George Clooney.

Ja...., also ... ich bin immer noch sprachlos!
Ok, mir war klar, dass dieser Film eine Parodie auf das Hollywood der 50er Jahre ist, aber entweder ich habe diesen Film tatsächlich nicht verstanden oder ich nominiere ihn jetzt schon für die "goldene Zitrone" (oder war es Erdbeere??) des schlechtesten Films in 2016!
Er war langweilig, dämlich, aber immerhin mit guten Schauspielern besetzt, die schlecht spielten ... 

Ich habe überhaupt nichts gegen Parodie oder Satire, im Gegenteil!
Für mich gab es keinen wirklichen Lacher, maximal ein müdes schmunzeln...,
dieser Film plätscherte so dahin und ich war wirklich froh, als er zu Ende war.


Wer sich trotzdem sein eigenes Urteil bilden möchte, für den fasse ich "die Story" kurz zusammen:
Der Film spielt in den 50er Jahren in DEM größten Filmstudios Hollywoods.
Es wird u.a. der Monumentalfilm "Hail, Caesar!" gedreht und während der Dreharbeiten wird der Haupdarsteller entführt.
Die kommunistische Entführergruppe "Die Zukunft" fordern ein Lösegeld und die Produktionsgesellschaft versucht die Entführung zu vertuschen.
Der Zuschauer switcht in andere Produktionen, schaut einem unglücklichen Cowboy im Wilden Westen, schwangere Meerjungfrauen-Synchronschwimmerinnen und singenden und steppenden Matrosen zu und außerdem, wie das Lösegeld im Meer versinkt (U-Boot inklusive)...


Kommentare:

  1. Das hört sich nicht nach einem Film mit inhaltlichen und optischen Highlights an. Zugegebenermaßen schaue ich gern mal einen Film mit G. Clooney an ... aber in der Vorschau sah er in dem Kostüm dermaßen lächerlich aus, dass ich mir den Film schon deshalb nicht antun werde.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Andrea,
    das ist natürlich sehr ärgerlich. Ist uns aber auch schon passiert.
    Ganz viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Andrea,
    hm... ich hab auch einen kleinen Ausschnitt in der Vorschau gesehen, aber spanndend fand ich ihn auch nicht. Jetzt wo Du davon erzählst, weiß ich genau das ich ihn mir ganz bestimmt nicht vollständig anschauen werde.

    Das ist für Dich natürlich sehr schade, aber hoffentlich hattet ihr trotzdem danach noch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich gehe ja so gut wie gar nie in ein Kino, und die Filme kenne ich beide nicht. Aber ist schon enttäuschend, wenn das dann so ist, daß man froh ist, wenn das Ganze zu Ende ist.
    Viele liebe Grüße Ellen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Andrea,
    das deckt sich ziemlich genau mit dem, was ich aus der Vorschau mitgenommen habe!
    Schade! Da kann ich die teuren Kinokosten wohl wirklich sparen :)
    Ich hoffe, dass euer Abend dann trotzdem noch schön war!

    Liebe Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch nur im TV einen Ausschnitt gesehen und würde ihn mir nicht im Kino anschauen. Ich finde gerade bei "Klamauk" ist es oft schwer den Geschmack zu treffen, zumindest für jede Zielgruppe. Von daher warte ich meist ab wenn sie dann im TV laufen. Ärger dich nicht, danke dir für deine Kritik und auf ein Neues^^

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Ich gehe ja ganz selten ins Kino und Komödien mag ich "eigentlich" überhaupt nicht, weil ich meistens einen ganz anderen Humor habe als die entsprechenen Regisseure, aber der Film hatte mich aufgrund der Vorschau tatsächlich ein klitzekleines bisschen gereizt. Gut, dass du es übernommen hast, den Film vorab zu gucken - dann muss ich mich nicht im Kino ärgern.
    Vielleicht hole ich ihn irgendwann mal über meinen DVD-Verleih, daheim auf der eigenen Couch ärgert es sich doch leichter ;)

    AntwortenLöschen

Lieben Dank, dass Du Dir Zeit für mich genommen hast!