Montag, 7. März 2016

[Heimat] Ein Blick zurück und Unverständnis


Selten, wirklich ganz selten, äußere ich mich zur politischen Lage auf meinem Blog.
Es ist ein Thema, wo sich die Welt scheidet und es hat hier keinen Raum.

Was aber gestern in unserer Stadt geschah, regt mich auch heute noch auf!
Kreis-Parteitag einer Partei, in den Räumen meines alten Gymnasiums, dem Geschwister-Scholl!

Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der Weißen Rose, die während des 2. Weltkrieges im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, tätig waren.
Sie wurden im Februar 1943 von der Gestapo denunziert und wenige Tage später, verurteilt und enthauptet.

"Uns", als Scholler war und ist das "Erbe" immer wichtig, deshalb gibt es seit vielen Jahren den Scholl-Appell:

http://aktuell.gsg-duesseldorf.de/?p=12623


Nun suchte eine Partei, die sagen wir mal, eher rechts mit ihrem politischen Programm steht und die mit Äußerungen wie "Flüchtlinge an der Grenze erschießen" immer wieder im Fokus steht, einen Raum für ihren Parteitag.
Sie fragte expliziert die Aula des Scholls an und die Stadt genehmigte dieses. 
Gut, laut Gesetz, kann man ihnen das nicht verwehren, aber eine "neutrale" Stätte, wie z.B. die Stadthalle, hätte es sicher auch getan.

Rund 800 Menschen machten sich gestern Morgen auf den Weg, gegen den Parteitag zu demonstrieren. Die Partei schloss Journalisten von der Veranstaltung aus.

Ich finde es unfassbar, dass eine Partei, die Fremde und Flüchtlinge ausgrenzt, die ein "Deutschsein" fördert, einen Parteitag in Räumlichkeiten des Geschwister-Scholl-Gymnasiums halten kann. Mehr Provokation geht ja schon nicht mehr!



Kommentare:

  1. Dein Unverständnis teile ich und denke ebenfalls, dass ein neutraler Raum besser gewesen wäre. Vielleicht wurde auch § 4 angewendet...wir sind offen gegenüber anderen Standpunkten...evtl. müsste da die Definition dann eingeschränkt werden.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Arti

    AntwortenLöschen
  2. ich versteh' in letzter zeit so vieles nicht mehr ... wir gehen in eine sehr gefährliche richtung!
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  3. Da stimme ich dir zu!
    Liebe Grüße Ellen

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht es da wir Dir, liebe Andrea, ich mag manchmal gar keine Nachrichten oder Zeitung mehr lesen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  5. Aktuell verstehe ich auch so einiges nicht mehr.
    Hier die Wahl des Parteitagsort, ein Grüner bedröhnt sich mit ner chemischen Keule aus dem 2 Weltkrieg etc. .... wird immer verrückter die Welt in der wir leben.

    In meinem Bundesland steht zwar keine Wahl an, jedoch sehe ich nun mit gemischten Gefühlen auf die Wahlen zweier anderer Bundesländer. :/

    LG
    Marlene

    AntwortenLöschen
  6. Mehr Provokation gibt es wirklich nicht...

    Fassungslose Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann mich o.g. Antworten nur anschliessen, sowas ist nicht nachzuvollziehen!

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann mich Deinen Worten nur anschließen und bin auch entsetzt. Mich hat gestern auch bei den hiesigen Kommunalwahlen die schlechte Wahlbeteilung nachdenklich gestimmt und im Gegenzug der Erfolg einer braunen Partei.

    Das Tochterkind erzählt von Erfurt und die dort bald wöchentlich stattfindenden Kundgebungen und Gegenveranstaltungen - erschreckend und mittlerweile fragt sich wohl jeder, wo das alles am Ende hinführen wird...

    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Das ist in der Tat Provokation par excellence und nicht zu verstehen.
    Das Wahlergebnis bei uns in Hessen gibt ebenfalls viel zu denken, die AfD erzielte teilweise Ergebnisse im zweistelligen Bereich, schlimm, echt schlimm.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. böse Zeiten..ich HOFFE sie kommen NIE neu ..auch wenn es hier und da schon brenzlich riecht
    LG vom katerchen der die Welt auch nicht versteht

    AntwortenLöschen

Lieben Dank, dass Du Dir Zeit für mich genommen hast!