Donnerstag, 10. März 2016

[zu Besuch bei] Kino: "Die Tagebücher der Anne Frank"

Vorgestern habe ich mir "Die Tagebücher der Anne Frank" im Kino angesehen.

Wie sicher einige von Euch, bin ich zu Schulzeiten das erste Mal mit dem Film konfrontiert worden.
Im Kinder- und Jugendtheater habe ich vor 30 Jahren ein sehr ergreifendes Theaterstück gesehen. Ich erinnere mich noch sehr genau, wie aufgewühlt ich damals war.

Was mir auch bei dieser Verfilmung wieder aufgefallen war, wie aufgeweckt, klug, humorvoll, tapfer und unbeirrbar, Anne Frank für ihr Alter war. 

Die schauspielerische Leistung der erst 16jährigen Lea van Acken (als Anne Frank), ist bewundernswert.

Als ich den Trailer vor einigen Wochen zum Film sah, wusste ich sofort, dass ich auch diese Verfilmung sehen muss!
Der Regisseur Hans Steinbichler schafft es, dass man eine Sicht auf Anne und ihr Leben hat, ohne sofort in eine Art depressive Grundstimmung zu verfallen (wie es mir z.B. bei Schindlers Liste geht).
Man erlebt ein pubertierendes Mädchen in einer Ausnahmesituation (über 700 Tage auf 50qm mit weiteren 7 Menschen). 

Trotz allem ist der Krieg nicht ausgeblendet und wenn auch die Aufzeichnungen jäh enden, als das Versteck auffliegt und die Familie Frank nach Auschwitz deportiert wurde.


Ich finde es immer schwierig, Buch und Film miteinander zu vergleichen.
Müsste ich wählen, würde ich das Buch vorziehen, aber der Film ist definitiv sehenswert - erst recht, in der heutigen Zeit, damit nie vergessen wird, was im 2. Weltkrieg geschah!









Kommentare:

  1. Es wäre also wert, wenn man sich den Film kauft, wenn es ihn als DVD gibt? Ins Kino gehe ich so gut wie nie.
    Liebe Grüße Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben keinen DVD-Player und ich weiß nicht, welche Kriterien Du an einen Kauffilm bindest.
      Es ist sicher ein Film, den man nicht regelmäßig wieder sieht, allein, weil das Thema einen doch mehr beschäftigt, als man denkt.

      LG
      Andrea

      Löschen
  2. Danke für diesen positiven Bericht, Andrea! Wir wollen uns den Film auch ansehen; nach deiner Beschreibung noch mehr! Wir haben im TV eine Vorschau und einen Bericht über Lea von Acken gesehen; sie muss die Anne wunderbar verkörpert haben! Schwerer Stoff für so ein junges Mädchen!

    Liebe Abendgrüße, Joana

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es auch immer so wenn ich vorab ein Buch schon gelesen habe. Kommt wirklich sehr sehr selten vor dass ich dann noch von einem Film begeistert sein kann, von daher danke dir für deine Kritik. Da lässt es dann ja hoffen dass man sich den Film ruhig anschauen sollte.

    Liebe GRüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. glaube auch ein Buch und ein Flim..nie kann man sie vergleichen..im Film hat JEMAND seine Gedanken gezeigt..wenn man es so sagen kann..im Buch sind es DEINE Gedanken die dich führen
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen

Lieben Dank, dass Du Dir Zeit für mich genommen hast!