Montag, 11. Juli 2016

[Heimat] Düsseldorf #19 - Berger Kirche

Diese schmucke "T" gehört zur Berger Kirche in Düsseldorf


Nova fragt sich sicherlich, warum ist es kein Beitrag zum Glockenturm-Projekt?
Ganz einfach, es gibt keinen Glockenturm!

Die lutherische Kirche wurde 1687 geweiht und gehört zu einigen Kirchen in Düsseldorf, die in "2. Reihe" stehen und nicht immer von der Hauptstraße zu sehen sind.

Das liegt daran, dass seinerzeit im rekatholisierten Düsseldorf, anders gläubige Kirchen nur geduldet wurden, wenn sie nicht zu sehen sind.

1943 wurde sie weitgehend zerstört und 1966 neu geweiht.





Seit 2003 gestaltete der Künstler Tobias Rehberger den Innenraum immer wieder neu.
Ihr seht völlig untypische Elemente wie den Altar aus Plexiglas.



Dieser Altar ist elektronisch mit zwei weiteren Kirchen in der Altstadt verbunden, mit der ev. Johanniskirche und der kath. St. Lambertus.
Entstehen in diesen Kirchen Geräusch, werden sie über Sensoren erfasst und der Altar leuchtet dann heller.




Seit November 2011 befindet sich neben der Kirche der "Trauerort Düsseldorf".
Ein Platz für die Menschen, die ihre Toten nicht vor Ort betrauern können.





***
geteilt mit:
Novas Projekt T

Kommentare:

  1. Das ist ja krass, so ein Innenraum, habe ich noch nie gesehen! Mal was ganz Modernes!
    Liebe Grüße Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Servus Andrea,
    eine außergewöhnliche Kirche - wenn die Kirchengemeinde samt Pfarrer auch so "aufgeschlossen" ist, kann man nur gratulieren!!
    Das "Portal" ist sehr gepflegt, gefällt mir!
    Gute Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea!
    Also dieses Innere erwartet man nach der Türe gar nicht.
    Holz, Handwerkskunst, gediegene Ausführung und dann Plastik???
    Ja, so ändern sich die Zeiten, auch Kirchengemeinden müssen oder wollen sparen ;-((

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht auch einfach die Möglichkeit, das "angestaubte Image" für junge Leute zu verbessern!?

      LG
      Andrea

      Löschen
  4. Die Tür ist ein wahres Schmuckstück und du hast sie für uns sogar geöffnet. Was für eine aussergewöhnliche Kirche. Sowas habe ich auch noch nie gesehen und wie Elisabetta schon geschrieben hat würde man so etwas dahinter gar nicht vermuten. Auch wenn ich ja nicht so für das Moderne bin, hier finde ich das die Farben klasse zueinander passen, die Fenster noch einen tieferen Ausdruck bekommen und mit dem Altar würde ich echt gerne mal sehen. Denke mal es dürfte auch bestimmt viele jüngere Menschen ansprechen die mit dem richtigen Pfarrer dann auch wieder gerne einen Gottesdienst besuchen.

    Danke dir vielmals für den schönen Beitrag. Freue mich sehr darüber, und falls du möchtest kannst du ihn aber dennoch auch beim Glockenturm mit verlinken.

    Wünsche dir noch eine schöne Woche und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass könnte die Idee dahinter sein, auch jüngere Menschen wieder für die Kirche zu begeistern.

      Der Künstler verändert immer wieder Kleinigkeiten, so hat das runde Fenster hinter dem Altar noch eine senkrechte Verstrebung bekommen, um so ein Kreuz besser darzustellen.

      Löschen
  5. Ein wunderschönes T....und eine tolle Idee mit dem Trauerort!

    liebgrüßt
    Martina

    AntwortenLöschen

Lieben Dank, dass Du Dir Zeit für mich genommen hast!